Klimaschutztaxonomie für nachhaltige Finanzen

Die Europäische Kommission hat am 23. März 2020 eine Konsultation zur geplanten Klassifizierung (Taxonomie) grüner Investitionen eröffnet. Bis 20. April 2020 kann die Öffentlichkeit Stellung nehmen zur geplanten Taxonomie, die nachhaltige wirtschaftliche Aktivitäten kennzeichnen soll. Die Generaldirektion für Finanzmarktstabilität (DG FISMA) wird Ende 2021 einen delegierten Rechtsakt zur Taxonomie für Klimaschutz und Klimaanpassung verabschieden. Damit sollen Investitionen verstärkt auf umweltfreundliche und nachhaltige Projekte ausgerichtet werden, um die Klimaschutzziele der EU für 2030 und 2050 zu erreichen.

Derzeit sind die Begriffe „umweltfreundlich“ und „nachhaltig“ nicht definiert. Die Taxonomie-Richtlinie verpflichtet die Kommission, einen delegierten Rechtsakt zu verabschieden, der die technischen Auswahlkriterien festlegt, anhand derer entschieden wird, ob Projekte zu einem oder mehreren Umweltzielen der EU beitragen, ohne anderen EU-Umweltzielen zu schaden. Grundlage hierfür sind die Empfehlungen der Technischen Expertengruppe zu Nachhaltigen Finanzen (TEG).

2021 sollen zwei weitere delegierte Rechtsakte zur Erweiterung der wirtschaftlichen Aktivitäten und Veröffentlichung von Informationen im Zusammenhang mit der Taxonomie folgen. (CM/TS)

https://ec.europa.eu/info/law/better-regulation/have-your-say/initiatives/12302-Climate-change-mitigation-and-adaptation-taxonomy