Schlussfolgerungen zur Digitalisierung

Zur Teilhabe und zum Wohlbefinden älterer Menschen im Zeitalter der Digitalisierung hat der Rat am 9. Oktober 2020 Schlussfolgerungen im schriftlichen Verfahren angenommen. Die Schlussfolgerungen verfolgen einen rechtebasierten Ansatz und betonen besonders die Bedeutung der Corona-Pandemie im Hinblick auf das Wohlbefinden älterer Menschen.

Der Rat hebt in den Schlussfolgerungen sowohl die Chancen als auch die Risiken einer digitalisierten Welt für ältere Menschen hervor. Die Digitalisierung habe es möglich gemacht, ältere Menschen in Zeiten der Corona-Pandemie besser zu erreichen und habe gleichzeitig auch aufgezeigt, wie groß die Kluft zwischen den Generationen in der Digitalisierung ist und dass diese mit steigendem Alter weiter zunimmt.

Der Rat fordert die Mitgliedstaaten und auch die Kommission auf, im Rahmen ihrer Zuständigkeiten die soziale Teilhabe und die gegenseitige Solidarität der Generationen zu stärken und das Altern in allen Politikfeldern zu bedenken. Darüber hinaus sollen ältere Menschen, insbesondere ältere Frauen, in Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden, die ihren Lebensalltag gestalten. Außerdem fordert der Rat, dass die notwendigen Schutzmaßnahmen von Mitgliedstaaten und Kommission in gesundheitlichen Krisenzeiten angemessen sein müssten, um die Rechte, die Interessen und das Wohlergehen älterer Menschen zu schützen. Schließlich müsse, so der Rat, sichergestellt werden, dass die Digitalisierung – ganz besonders in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Langzeitpflege – vereinfachten Zugang zu Dienstleistungen ermöglicht und gleichzeitig nicht auf Dienstleistungen in analoger Form verzichtet wird.

Der Rat schlägt der Kommission vor, ein Kapitel des Grünpapiers zum Altern den Rechten älterer Menschen, inklusive älterer Menschen mit Behinderungen, zu widmen. Die Kommission ist darüber hinaus aufgefordert, ihre Unterstützung für Mitgliedstaaten bei der Prävention von chronischen Krankheiten, der Gesundheitsförderung und der Entwicklung von Konzepten zur langfristigen Gesundheitsfürsorge fortzusetzen. Bei letzterem sollte ein starker Fokus auf die Digitalisierung gelegt werden. (sch)

https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2020/10/12/improving-the-well-being-of-older-persons-in-the-era-of-digitalisation-council-adopts-conclusions/